Gelungener Theorie-Praxis-Transfer - Gesundheitswirtschaft und Wissenschaft schaffen Mehrwerte für regionale Unternehmen

flexigesa AK

Bei der Abschlusskonferenz am 05. Mai 2022 im Atlantic Grand Hotel Bremen wurden die Ergebnisse des Verbundprojektes „flexigesa – flexible Dienstleistungsarbeit gesundheitsförderlich gestalten“ präsentiert und mit einer breiten Fachöffentlichkeit diskutiert.

Das Projekt und die Projektergebnisse stießen sowohl in der Gesundheitswirtschaft als auch in der Gesundheitswissenschaft und Politik auf großes Interesse. Knapp 70 Personen nahmen an der Veranstaltung im Atlantic Grand Hotel Bremen teil, auch die Bremer Bundestagsabgeordnete Dr. Kirsten Kappert-Gonther (Bündnis 90/Die Grünen) die neben ihrer Funktion als stellvertretende Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Bundestags als Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie ausgewiesene Expertin für das Thema seelische Gesundheit ist.
Flexigesa Abschlusskonferenz 1 600

Holger Hegermann, Geschäftsführer der vacances GmbH und Bärbel Rolfes von der HEC GmbH berichteten in Workshops, wie sie mit Kommunikation, Transparenz und vielen gut umsetzbaren Maßnahmen messbaren Erfolg bei der Mitarbeiterzufriedenheit erreichen konnten.

Dr. Guido Becke, Projektleiter stellte den Teilnehmer:innen die Handlungsleitfäden für ambulante soziale Dienste und IT-Unternehmen vor.

Gesundheitswirtschaft Nordwest e.V. stellte in einem Vortrag gemeinsam mit den beiden Transferpartnern Convivo Holding GmbH und Atacama Software GmbH dar, wie die Wirtschaft von der unternehmensinternen Umsetzung des Projekts flexigesa profitiert.

Auf der abschließenden Podiumsdiskussion rund um das Thema Flexibel. Gesund. Arbeiten. diskutierten Wissenschaft und Wirtschaft gemeinsam darüber, welche nächsten Schritte in Forschung und Praxis zu gehen sind, worin Herausforderungen und Potenziale liegen und was die Unternehmer:innen für sich mitnehmen. „Gelebter Theorie-Praxis-Transfer,“ freut sich Judith Seidel, Geschäftsführerin von Gesundheitswirtschaft Nordwest e.V. „Die Projektergebnisse zeigen, dass die gute Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Gesundheitswirtschaft deutliche Mehrwerte für regionale Unternehmen schaffen. Es zeigt sich allerdings auch, dass es einen Transferpartner zwischen beiden Welten braucht. Wir stehen hierfür gerne mit unserer Expertise und unserem Netzwerk in der Nordwestregion zur Verfügung“, versichert Judith Seidel.
Flexigesa Abschlusskonferenz 2 600

Zum Hintergrund des Projekts:
Das Verbundprojekt wurde von Gesundheitswirtschaft Nordwest e.V. in Zusammenarbeit mit dem Institut Arbeit und Wirtschaft der Universität Bremen, der Jade Hochschule (Oldenburg), Hanseatische Software-Entwicklungs- und Consulting GmbH und dem mobilen Sozial und Pflegedienst vacances GmbH durchgeführt. Es wurde vom 01.02.2018 bis 31.01.2021 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Mehr Informationen zum Projekt finden Sie auf der Projekthomepage flexigesa.

Zum Hintergrund des Vereins:

Der Verein Gesundheitswirtschaft Nordwest e.V. mit Hauptsitz in Bremen führt Unternehmen, Verbände, Wissenschaft, Wirtschaftseinrichtungen und bestehende Initiativen aus allen Teilbereichen der nordwestdeutschen Gesundheitswirtschaft zusammen. Mit seinen derzeit rund 50 Mitgliedern bietet er die Plattform für Information, Kommunikation, Kooperation und Projetpartnerschaften innerhalb der Metropolregion Nordwest. Mehr über den Verein finden Sie hier.

Gesundheitswirtschaft Nordwest e.V.

Büro Bremen
Hinter dem Schütting 8
28195 Bremen

Telefon: +49 (421) 33 62 73 - 0
office@gwnw.de

 

Büro Niedersachsen:
Moslestr. 6
26122 Oldenburg

(Im Hause der Oldenburgischen IHK)

Mitglied im
Logo NDGR transparent