Neues aus unserem Projekt flexigesa - Handlungsleitfäden veröffentlicht

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz: Was können Unternehmen tun, um die psychische Gesundheit ihrer Beschäftigten zu schützen?

Flexigesa Logo RGB 600

„Flexibel. Gesund. Arbeiten.“ heißen die neuen Leitfäden zum Thema psychischer Gesundheit von Beschäftigten. Sie stehen jetzt kostenfrei zum Download bereit. Die praxisnahen Tipps wurden in Zusammenarbeit von Wissenschaft und Praxis entwickelt.

 

Unsere Arbeitswelt befindet sich im Umbruch: Prozesse verdichten sich, Erreichbarkeit steigt durch die Verwendung von Smartphones und Laptops, die Arbeit von zu Hause erschwert oftmals die Trennung von Berufs- und Privatleben. Zudem wachsen die Anforderungen an die Flexibilität, während die Corona-Pandemie diese Entwicklungen zum Teil noch beschleunigt hat. Um mögliche Folgen für das Wohlbefinden und die psychische Gesundheit von Beschäftigten zu vermeiden, können Unternehmen Vorkehrungsmaßnahmen treffen.

 

Gesundheitswirtschaft Nordwest e.V. ist Teil des Verbundprojekts „Flexible Dienstleistungsarbeit gesundheitsförderlich gestalten“, kurz flexigesa. In Zusammenarbeit mit den Verbundpartnern veröffentlicht der Verein nun digitale Leitfäden, in denen Unternehmen Arbeitshilfen und Tipps zum Schutz und zur Förderung der psychischen Gesundheit von Beschäftigten erhalten. Diese stehen jetzt auf unserer Website und auf www.flexigesa.de zum Download bereit.

 

Arbeitsunfähigkeit wegen psychischen Störungen nehmen zu

„In den letzten 20 Jahren haben psychische Erkrankungen als Grund für Arbeitsunfähigkeit zugenommen“ sagt Tobias Ubert, Projektmanager bei Gesundheitswirtschaft Nordwest e.V. und einer der Autoren des Leitfadens. Nach Muskel-Skelett-Erkrankungen seien psychische Störungen mittlerweile der zweithäufigste Verursacher von AU-Tagen in Deutschland. „Unternehmen können aber etwas dafür tun, Ihre Beschäftigten vor Belastungen bei der Arbeit zu schützen. Mit unserem Leitfaden „Flexibel. Gesund. Arbeiten.“ wollen wir sie dabei unterstützen“, so Ubert weiter.

Ein zentraler Baustein dabei ist die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen. Arbeitgeber sind laut Arbeitsschutzgesetz dazu verpflichtet diese durchzuführen. Hierbei werden Belastungen ermittelt, die im Rahmen der Arbeit entstehen können. Dies können z.B. hohe Arbeitsintensität oder mangelnde soziale Unterstützung am Arbeitsplatz sein. Falls Belastungen ermittelt werden, müssen Arbeitgeber Maßnahmen einleiten, um diese Belastungen zu reduzieren.

 

Praxisnah: Inhalte gemeinsam mit Dienstleistungsunternehmen der Region entwickelt

Stellvertretend für die Dienstleistungsbranche hat das Verbundprojekt flexigesa dabei zwei Branchen im Blick. Die Leitfäden fassen die Maßnahmen zusammen, die von Wissenschaftler*innen der Jade Hochschule Oldenburg und dem Institut für Arbeit und Wirtschaft der Universität Bremen in Zusammenarbeit mit Unternehmen aus Bremen im Rahmen des Projekts entwickelt und erprobt wurden. Gemeinsam mit den Unternehmen der IT-Dienstleistung sowie der ambulanten sozialen Dienste wollen die Akteur:innen Wege finden, wie Beschäftigte die Anforderungen der Arbeit bewältigen und ihre Gesundheit erhalten können.

So finden sich in dem Leitfaden Methoden, psychische Belastungen im Betrieb zu ermitteln, wie z.B. Workshop-Formate oder Beschäftigtenbefragungen. Aber auch Wege, wie Belastungen reduziert werden können, werden aufgezeigt. Die Methoden werden schrittweise beschrieben, so dass Unternehmen der beiden Branchen diese anhand des Leitfadens auch in ihrem Betrieb durchführen können. Zudem werden wichtige Grundlagen zum Thema psychische Gesundheit am Arbeitsplatz vermittelt, weiterführende Literatur sowie relevante Ansprechpersonen aufgezeigt.

„Wir hoffen, mit dem Leitfaden einen Beitrag dazu zu leisten, die Arbeit in Dienstleistungsunternehmen der Region gesundheitsförderlich zu gestalten. Die psychische Gesundheit der Beschäftigten spielt dabei eine wichtige Rolle.“, fasst Tobias Ubert die Zielsetzung des Leitfadens zusammen.

 

Hier finden Sie den Leitfaden für ambulante soziale Dienste und hier den Leitfaden für IT-Dienstleister.

 flexigesa HLF

Gesundheitswirtschaft Nordwest e.V.

Büro Bremen
Hinter dem Schütting 8
28195 Bremen

Telefon: +49 (421) 33 62 73 - 10
office@gwnw.de

 

Büro Niedersachsen:
Moslestr. 6
26122 Oldenburg

(Im Hause der Oldenburgischen IHK)

Mitglied im
Logo NDGR transparent

Wir nutzen auf unserer Website ausschließlich technisch notwenige Cookies, die beim Beenden der Browsersitzung automatisch gelöscht werden. Es werden keine sog. Tracking Cookies oder Cookies von Drittanbietern verwendet.